Hautkrebs

Was ist Hautkrebs?

Hautkrebs lässt sich in weißen und schwarzen Hautkrebs unterteilen. Zur weißen Form zählen das Basaliom, das Plattenepithelkarzinom und die Aktinische Keratose , während unter dem schwarzen Hautkrebs eine aggressivere Art mit Metastasenbildung, das Melanom, verstanden wird.

Ursachen und Symptome

Alle Hautkrebsarten werden durch intensive UV-Bestrahlung (v.a. im Kindes- und Jugendalter) begünstigt.

Die häufigste Krebsart ist das Basaliom, welches sich als hautfarbene-bräunliche, langsam wachsende Knoten auf der Haut äußert.

Das Plattenepithelkarzinom tritt meist an sonnenexponierten Körperstellen wie Gesicht, Hals oder Armen auf. Es handelt sich um Knötchen oder schuppige Hauterhebungen.

Unter der Aktischen Keratose wird eine Frühform von Hautkrebs verstanden, welche über Jahre unauffällig bleiben kann. Sie tritt insbesondere bei hellhäutigen Menschen mittleren Alters auf.

Unter dem Melanom (schwarze Hautkrebs) wird die aggressivste und gefährlichste Form von Hautkrebs verstanden. Risikogruppen sind Menschen mit heller Hautfarbe, Personen mit vielen Muttermalen und direkten Verwandten mit Melanomen. Ein Melanom äußert sich als eine asymmetrische, unregelmäßig begrenzte, gescheckte Erhebung der Haut, welche knotig werden kann. In fortgeschrittenem Stadium setzt das Melanom – anders als Basaliom und Plattenepithelcarcinom –  Metastasen!

Diagnose:

Im Rahmen eines jährliche kompletten Hautchecks erfolgt die Untersuchung der gesamten Haut. Dr. Sittenthaler benutzt hierfür ein spezielles Handmikroskop (Dermatoskop). Sollten sich unklare Befunde zeigen, ist eventuell die Durchführung einer Probeentnahme in der Ordination notwendig.

Behandlung

Die operative Entfernung der Karzinome ist die Standardmethode in der Therapie und wird weitestgehend ambulant in der Ordination Dr. Sittenthaler durchgeführt. Bei Vorstufen von weissem Hautkrebs reicht die Vereisung mit flüssigem Stickstoff oder einer Therapie mit speziellen Creme aus.

Ihr Hautarzt Wien: Dr. Matthias Sittenthaler