Akne – Erkrankung: Ursachen und Therapie

Was ist Akne?

Unschöne Pickel, fettige Haut, entzündete Pusteln und Narben – die Erkrankung kommt in verschiedensten Ausprägungsformen vor. Die nervigen Unreinheiten im Gesicht belasten nicht nur viele Jugendliche. Aber auch im Erwachsenenalter tritt Akne auf und ist keine Seltenheit.

Ursachen & Symptome von Akne

Unter Akne wird eine Entzündung der Talgdrüsen der Haut verstanden. Ursache dieser Hauterkrankung ist oft eine hormonelle Umstellung. Die Hauterkrankung tritt somit vermehrt während der Pubertät auf. Hormonschwankungen kommen auch in der Schwangerschaft, in der Menopause, während der Menstruation und bei Absetzen der Anti-Baby-Pille vor. Deshalb kann Akne auch zu diesen Zeiten auftreten und den Betroffenen das Leben schwer machen.
Andere mögliche Ursachen neben den Hormonen können kosmetische Produkte, Medikamente sowie erbliche Veranlagung sein. Aber auch die Ernährung und Feinstaub spielen eine große Rolle. Süßigkeiten, Fett, Alkohol aber auch Nikotin haben einen Einfluss auf die Haut und können das Hautbild verschlechtern.
Die Symptome und Anzeichen von Akne sind eine allgemeine Verschlechterung des Hautbilds, fettige Haut, wunde, eitrige Pickel, Narben und die damit verbundene starke psychische Belastung.

Behandlung von Akne

Die Behandlung richtet sich vor allem nach dem Ausbildungsgrad. Bei leichten Ausprägungen der Erkrankung können schon medizinische Cremen sowie kosmetische Behandlungen ihren Zweck erfüllen. Auch Reinigungscremen können bei einem leichten Ausprägungsgrad der Akne hilfreich sein.
Bei hartnäckigeren Fällen ist eine zusätzliche Therapie empfehlenswert. Durch eine Tablettenkur (Antibiotika, hormonelle Therapie, Vitamin A-Kur) normalisiert sich die Funktion der Talgdrüsen und die Pickel heilen ab. Neben der Tablettenkur ist auch eine Laserbehandlung zu empfehlen. Diese ist vor allem bei Aknenarben hilfreich.

Bei mittlerer bis schwerer Akne werden innere (Tablettenkur) und äußere Therapieformen (Laser, Fruchtsäurepeeling) kombiniert, um ein optimales Ergebnis zu bekommen.

Nach der Behandlung
Die verschiedenen Behandlungen haben eine unterschiedliche Dauer, Anwendung und auch unterschiedliche Nebenwirkungen. Je nach Ausprägungsgrad der Hauterkrankung muss hier das Kosten-Nutzenrisiko abgewogen werden. Dr. Sittenthaler berät sie hierzu gerne!

Ihr Hautarzt Wien: Dr. Matthias Sittenthaler